Unsere Uniform

 

 
Geschichtliches
Unsere Uniform
Unsere Standarte

Unsere Lieder

Unser Verein

Kürassiere heute

Fotogalerie

Feldbote

Terminkalender

E-Mail

Impressum
Stadt Sigmaringen
Landesverband Hist. Bürgerwehren und Stadtgarden Württemberg Hohenzollern
Union der Europäischen  Wehrhistorischen Gruppen
 
Im Gegensatz zur historischen Vorlage ist die Montur wirklich uniform, d. h. einheitlich. Die Hohenzollern-Kürassiere von heute sind nach einer Abbildung von R. Knötel in Band VI (Blatt 7) seiner "Uniformenkunde" uniformiert. Diese zeigt neben anderen Soldaten des Schwäbischen Kreises auch einen Kürassier des Kreis-Regiments Hohenzollern-Sigmaringen des Jahres 1781. Jener trägt einen schwarzen Dreispitz mit Silberborte, ein weißes Kollett mit scharlachroten Aufschlägen und paillefarbene Unterkleider, die sich an der Farbe der ehemals hirschledernen Reithosen orientierten. Ebenso lederfarben natürlich auch die Stulpenhandschuhe. Die Hohenzollern-Kürassiere tragen statt einer leinenen Stiefelmanschette Wollstrümpfe, die bis über das Knie gezogen werden. Besonders die hohen Stulpenstiefel weisen sie als Kavalleristen aus. Weiteres Merkmal für die Reiterei wäre der extra breite Karabinergurt über die linke Schulter, von dem bei den Kürassieren (vorerst) nur ein etwas schmalerer Gurt für die Patronentasche verblieben ist. Ebenso fehlt der Kürass, also der Brustpanzer, der den „Schweren Reitern“ seinen eigentlichen Namen verleit. Nicht fehlen darf jedoch der Pallasch, ein schwerer gerader Reitersäbel, der den Kürassieren als Hieb und Stichwaffe im Nahkampf diente.